die kraft aus dem korn

Malz ist die Seele des Bieres. Malz gibt dem Bier die Farbe. Und Malz trägt einen bedeutenden Teil zum Geschmack bei. In diesem kleinen Korn steckt so viel Kraft - Kraft, die erst geweckt werden muss…

Wie einfach wäre es doch, statt Malz das Ausgangsprodukt Braugerste in den Sudkessel zu geben? Es müsste vorher nicht erst mit Wasser eingeweicht werden, dann mehrere Tage unter ständiger Beobachtung im Keimkasten verbringen und schließlich auf der Darre wieder getrocknet werden. Der Aufwand wäre sicherlich geringer. Doch die Arbeit, die der Mälzer damit auf sich nimmt, ist für Bier nach dem bayerischen Reinheitsgebot UNERLÄSSLICH. Denn durch das Mälzen wird während des Brauprozesses Stärke in Zucker umgewandelt. Diesen Zucker benötigt die Hefe, um Alkohol und Kohlensäure zu bilden. Das wäre allein mit der Stärke in der Gerste nicht möglich. Es gäbe kein Bier, wie wir es kennen und lieben. Werner und Thomas Lang tragen daher mit ihrer Rhön Malz große Verantwortung für unser Rhöner Bier. 

Die Inhaber des Mellrichstädter Traditionsunternehmens sehen es als ihr Ziel, ihre unterschiedlichen Malze genau so herzustellen, wie sie sich die Brauer wünschen. Dabei gehen sie mit Ressourcen wie Wasser und Energie schonend um. Die Darren wurden mit Wärmetauschern ausgestattet. Seit 2007 liefert eine nahe gelegene Biogasanlage heißes Wasser zur Beheizung. Ein Blockheizkraftwerk produziert über die Hälfte des benötigten Stroms für die Mälzerei. Die entstehende Wärme fließt zum Heizen in die Darren.

Gegenüber früheren Werten wurden dabei die CO²-Emission aus Erdgas und Strom um über die Hälfte reduziert. Überhaupt: Die Region liegt den Langs am Herzen und damit auch das, was einen Teil der Rhön ausmacht: Handwerkstradition. Sie betonen, dass es bei der Rhön Malz keine industriell gefertigten Produkte gibt, dass ihr Unternehmen eine in der Handwerksrolle eingetragene Handwerksmälzerei ist. Ideal für die Rhöner Brauer und Landwirte. Das Malz ist schließlich die Schnittstelle zwischen Rohstoff und Bier. Freundschaftliche Verbundenheit gepaart mit Qualität: kein Wunschtraum. 

Die alten Backsteinmauern zeugen von Geschichte. Vieles davon kann man auf der www.rhoenmalz.de nachlesen. Was man dort allerdings nicht erfährt, ist diese ganz einzigartige Atmosphäre, die hinter den dicken Mauern erlebbar wird: Dieser so unbeschreibliche Geruch in den feuchten Keimkästen. Der Anblick gespannter, weißer Säcke auf der Rampe. Mit dem Aufzug über die Dächer Mellrichstadts zur Darre zu fahren. Und das Gefühl, trockenes, glattes Malz durch die Finger rieseln zu lassen.

Man muss kein Lateinkenner sein, um die vier Wörter zu verstehen, die Thomas Lang immer wieder sagt: "non quantum, sed quale“. WIR SIND RHÖNER BIER kann das zu hundert Prozent unterschreiben. 

Rhönmalz GmbH
 
Sondheimer Str. 4
97638 Mellrichstadt
Tel: 09776 205